Print

Spezialpumpe für hochviskose Klebstoffe.

Baureihe CLC.
Spezialpumpe für hochviskose Klebstoffe.
Baureihe CLC.

Die Scheiben von Kraftfahrzeugen sind eingeklebt.  Der Kleber ist gleichzeitig die Scheibendichtung. Die Scheibendichtung ist bekanntlich sehr hart. Der Kleber wird luftdicht abgeschlossen geliefert und kommt hochviskos aus der Kartusche. Im Kontakt mit der Atmosphäre härtet er aus und bildet stellenweise abrasive Kristalle. Hinzu kommt, dass der Kleber mit den Fahrzeugmodellen wechselt.

Die Pumpen, die den Klebstoff zum Montageroboter am Fließband fördern, müssen eine Reihe von Aufgaben erfüllen: sie müssen den Kräften beim Fördern hochviskoser Flüssigkeiten standhalten, die Dichtungen müssen den Innendruck der Flüssigkeit aushalten, zwischen den Dichtflächen darf kein Kleber gelangen und schädigende Kristalle bilden, und die Pumpe muss beim Produktwechsel gereinigt werden können, weil die Kleber nicht kontaminiert werden dürfen.

Die Spezialpumpe der Baureihe CLC fördert Flüssigkeiten bis 2 Mio. mm²/s. Der großen Axialkraft auf die Spindeln wird durch eine verstärkte Abstützung der Nebenspindeln Rechnung getragen. Toträume sind mittels Teflonscheiben minimiert. Da weder die sonst übliche Gleitringdichtung noch die Magnetkupplung verwendet werden können, ist die Wellendichtung als dreistufige PTFE Sonderdichtung mit PTFE Füllpaste ausgeführt. Ein Aushärten der Kleber bei einem Produktwechsel wird durch eine schnelle Entleerung und Reinigung der Pumpe vermieden. Die KRAL Pumpe für hochviskose, aushärtende Flüssigkeiten ist so konstruiert, dass das Gehäuse mit wenigen Handgriffen abgezogen werden kann. Der Elektromotor und Pumpenfuß bleiben montiert. Sobald das Gehäuse abgezogen ist, kann der Monteur die Nebenspindeln und die Teflonscheiben ohne Werkzeug lösen. Der kleine, Resttotraum lässt sich leicht reinigen, Spindeln und Gehäuse sind sowieso nur leicht benetzt.

 

KRAL AG | Bildgasse 40 | Industrie Nord | 6890 Lustenau | Österreich

Newsletter Anmeldung