Print
Das Eco-Pilot Display.

Die Anzeige des aktuellen und durchschnittlichen Kraftstoffverbrauchs ist auffällig groß. Die Symbole in der oberen Zeile signalisieren bereits farblich den Status: grün bedeutet alles in Ordnung, rot weist auf Fehler hin. Durch das Berühren der Symbole werden detaillierte Hinweise gegeben. Oben (v.l.n.r.) zeigen zwei Propellersymbole, ob der Backbord-, Steuerbord- oder beide Motoren gemessen werden. Das 3. Symbol zeigt die ordnungsgemäße Funktion der Verbindungen zum Motor. Rechts daneben folgt das Bypass-Symbol, daneben wird über die ordnungsgemäße Verbindung aller elektronischen Komponenten informiert. Das Antennensymbol zeigt, ob ein GPS angeschlossen ist.

Start mit Heizanlagen.

Die untere Zeile ist die Aktionszeile, über die Bypässe geschaltet werden können (ganz links). Ein Drücken der Zapfsäule führt von jedem Untermenü direkt zur Verbrauchsanzeige zurück. Der Kanister mit dem »+« zeigt den Gesamtverbrauch seit dem letzten Rücksetzen an. »Mond/Sonne« bewirkt die Tag/Nacht-Umschaltung des Displays. Die Zahnräder führen in das Menü »Einstellungen«. Eine einfache Bedienung ist zwar wichtig für ein angenehmes Arbeiten. Doch letztlich entscheidet die Art, wie ein Messwert erfasst wird, über die Verlässlichkeit und Genauigkeit des Systems. Durchflussmessgeräte von KRAL messen bereits seit 1965 Kraft- und Schmierstoffe. Mit den ersten Geräten wurde der Ölverbrauch in den Brennern eines Herstellers von Heizanlagen gemessen. Inzwischen gibt es viele andere Anwendungsbereiche, unter anderem für die Schifffahrt.

Die Herausforderung ist allerdings immer gleich: Kraftstoff fließt nie ruhig vom Tank zu den Motoren. Angeregt durch die Einspritzpumpen ändert der Kraftstoffstrom abrupt seine Fließgeschwindigkeit bis zur kurzzeitigen Umkehr der Strömungsrichtung, der Leitungsdruck schwankt erheblich, die Temperaturunterschiede zwischen Zu- und Rücklauf können groß sein. Hinzu kommen äußere Einflüsse wie Vibrationen und die Wärmestrahlung der Motoren. Zudem steht meist nur sehr wenig Platz zum Einbau zur Verfügung. Die KRAL Durchflussmessgeräte sind Verdrängerzähler. Zwei Spindeln bilden mit dem Gehäuse eine exakt gefertigte Messkammer. Das Messkammervolumen wird auf einem hauseigenen, akkreditierten Prüfstand hochgenau bestimmt. Denn mit jeder Umdrehung der Hauptspindel wird das Flüssigkeitsvolumen, das die Messkammer füllt, durch das Durchflussmessgerät gefördert. Mit jeder vollen Umdrehung der Hauptspindel wird das Messkammervolumen einmal aufaddiert Die Drehung der Hauptspindel wird mit einem Polrad und einem Impulsgeber erkannt. Um die Auflösung des Messgerätes zu erhöhen, hat das Polrad nicht nur einen, sondern mehrere Pole; bei einem Zahnrad-Polrad mindestens zwei Zähne. Dadurch werden Teile einer Spindelumdrehung, also Teilvolumen, erkannt. Der Impulsgeber erzeugt elektrische Rechteckpulse. Jedes Rechteck repräsentiert das präzise bekannte Messkammer-Volumen. Die nachgeschaltete Elektronik zählt diese Rechtecke und errechnet bei einprogrammiertem Flüssigkeitsvolumen je Puls die Durchflussmenge.

Zusätzliche Messfühler.

Die KRAL Durchflussmessgeräte haben zusätzliche Messfühler, welche die Betriebsbedingungen erfassen. Die Messwerte werden korrigiert und fehlerbereinigt zur Weiterverarbeitung an den Eco-Pilot-Computer gegeben. Mit einem zweiten Impulsgeber je Durchflussmessgerät wird zudem erkannt, ob der Kraftstoffstrom seine Fließrichtung umkehrt. Denn ein Gerät, das nur die Messung in der spezifizierten Richtung erlaubt, kann diesen für einen Dieselmotor typischen Effekt nicht erkennen. Temperatursensoren korrigieren Temperaturunterschiede zwischen den Durchflussmessgeräten im Zu- und im Rücklauf. Der Kraftstoff im Rücklauf ist etwa 60 °C wärmer als der kalte Kraftstoff aus dem Tank.

Investition lohnt sich.

Die Investition in eine präzise Kraftstoff-Verbrauchsmessung lohnt sich aus zwei Gründen. Dank dieses Hilfsmittels kann die Schiffsbesatzung den Kraftstoffverbrauch besser kontrollieren. TSM konnte bei dem Lastprofil ihrer Schlepper schon nach kurzer Zeit 10 bis 15% an Einsparung erzielen. Zweitens: Geringere Kosten bringen einem Unternehmen klare Vorteile im Wettbewerb. Der Eco-Pilot speichert alle Messdaten wie Verbrauchswerte, Zeitstempel und GPS-Koordinaten mit einer Kapazität, die für zwei Betriebsjahre ausreicht. Die Daten können per Ethernet oder per USB-Stick übertragen und ausgewertet werden. So lassen sich die typischen Verbrauchsprofile einzelner Schiffe oder Crews ermitteln. Auf diese Weise wird nicht nur ein mögliches Kraftstoff-Sparpotenzial erkannt. Abhängig vom Auftrag kann der Reeder seine Angebote auch wirtschaftlich kalkulieren. Denn die Kraftstoffkosten variieren je nach Einsatz- Fracht- oder Schlepptransport, Berg- oder Talfahrt. Um besondere Schiffsaufträge oder Wetterbedingungen zu berücksichtigen, kann der Eco-Pilot optional auch die Windstärke (über einen Anemometer), die Geschwindigkeit über Wasser (mit LOG), die Zeit und die Koordinaten (mit GPS) sowie Tankstand und Motordrehzahl erfassen.

Einfache Installation.

Die Übermittlung der Messwerte mittels Internet liefert weitere Informationen. Bei TSM wird jedes Schiff der Flotte auf dem Bildschirm identifiziert. Angaben über den Motorstatus, den Verbrauch und ein Zeitstempel definieren die Aktivität des Schiffes, dessen Standort und Routen in einer Karte eingetragen sind. Verbrauchsangaben und ein Kalender, der die Maschinenlaufzeiten zeigt, komplettieren die nützlichen Funktionen. Insbesondere Upgrades in Bestandsschiffen sind oft schwierig, weil Raum oft knapp ist. Es gilt daher zu vermeiden, dass die Installationskosten die Anschaffungskosten für das Messsystem übersteigen und eine Investition unrentabel machen.

Zwei Platten an einem Motor.

Alle Komponenten für den Maschinenraum sind daher beim Eco-Pilot auf zwei Platten je Motor montiert. Für den Zu- und Rücklauf wird je eine Platte benötigt. Jede Platte trägt nur wenige Komponenten: Durchflussmessgerät, Schmutzfänger, Bypass-Ventil sowie die CANbus-Box zur Datenerfassung und Kommunikation. Zur Vorbereitung müssen lediglich je zwei Kraftstoffleitungen und ein CANbusKabel zum Installationsort geführt werden. Wenn gewünscht, übernehmen KRAL Techniker alle anfallenden Arbeiten. Die CANbus-Box wurde aus bewährten Entwicklungen für die Automobilindustrie übernommen. Diese Fail-Safe-Technologie garantiert Schiffseignern eine große Betriebssicherheit. Jedes Durchflussmessgerät wird auf einem akkreditierten Prüfstand kalibriert.

Das war Teil 2 unserer Serie über die Messung des Kraftstoffverbrauchs mit Eco-Pilot.
Erfahren Sie mehr über


Weitere Informationen über die KRAL Kraftstoff-Verbrauchsmessung erhalten Sie hier >>

KRAL Erfolgsgeschichten Kraftstoff-Verbrauchsmessung Eco-Pilot Binnenschifffahrt

  

Binnenschifffahrt 8 2014

  

Binnenschifffahrt 6 2014

  

Binnenschifffahrt 10 2013

  

Binnenschifffahrt 8 2013

  

 

KRAL AG | Bildgasse 40 | Industrie Nord | 6890 Lustenau | Österreich

Newsletter Anmeldung